KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2019

TAFEL DER HERBST IST BUNT NR. 3

Das Tageslicht wird kürzer und die dunklen Anteile des Tages länger. Wir befinden uns in einem Zeitraum des Jahres, in dem die Erkältungskrankheiten wieder anhäufen. Die vermeintliche schwarze Stimmungs- und Befindlichkeitswolke scheint sich zu vermehren. Tatsächlich hatte ich auch einmal eine Lebensphase, als ich den Eindruck hatte, ich hätte eine sogenannte „Winterdepression“ und habe damals Licht und Wärme im Solarium ausprobiert. Nachhaltige Wirkung – Fehlanzeige! Die Mühe morgens für meine Arbeit aufzustehen, die erschwerte Selbstmotivation für vieles etc. blieb. Das gute, mein Interesse an einer ganzheitlichen Gesundheit war erwacht, weil ich irgendwie wusste, dass etwas besser sein sollte.

Inzwischen habe ich es herausgefunden. Die letzten Jahre als Yogalehrerin waren aufschlussreich. Und fasse es für das gegenwärtige JETZT zusammen. In meinem Leben habe ich einer konsequenten Interessenausrichtung und Tagges- und Wochenstruktur Raum gegeben. Dieses Gefäss erhielt die Fülle der Kultivierung einer nachhaltigen natürlichen Ernährung vom Einkauf über die Zubereitung bis zum schliessen des Kreislaufs. Dies schliesst auf diese Weise, die ganzheitliche Pflege und gesunderhaltung meines Körpers mit ein. Dieses Füllhorn beinhaltet auch die berufliche Tätigkeit, die mich in der Entfaltung des Seins, Bewusstseins und Glücklichsein bereichert. Das beschreibt simpel das Fundament, was Mensch für eine Lebensqualität braucht. Danach wandelte sich das Nachdenken über Zufriedenheit in das Bewusstsein Zufriedenheit. Perspektiven haben sich so geöffnet, dass ich innerhalb Bestehendem und Selbstverständlichem, weitere Nutzen und Erstaunliches entdeckt habe. Was dazu geführt hat noch mehr Talente zu entdecken und sie vor allem anzunehmen, anzuwenden und wirken zu lassen.

Die Ernährung picke ich hier heraus. Sie alleine über die Verdauung und im Zusammenhang mit der körperlichen und der geistigen Gesundheit, kann ein Hindernis oder eine Untersstützung für das Yogaüben bedeuten.

Zwei Stunden vor dem Yogapraktizieren sollte auf jeden Fall nichts gegessen werden. Verschiedene Anwendungen können sich direkt auf die Verdauung auswirken. Ist das Verdauungssystem am Arbeiten, kann der Genuss einer Yogalektion in ein unangenehmes Erlebnis wandeln.

Essen wir zuwenig, haben wir keine Kraft für alles. Essen wir zuviel, ist unsere Kraft damit beschäftigt den Körper zu tragen. Das hat wie viele Medikamente auch Nebenwirkungen. Das können Essstöhrungen, Blähungen, Flatulenzien, Aufstossen, verschiedene körperliche und geistige Erkrankungen als folge, sein.

Wie Nyama – das Kontrollieren unserer Eigenschaften die erste Stufe des Achtstufigen Yoga Weg bedeutet, sollte eine angemessene Ernährung als qualitatives Element des Fundaments des ganzen Lebens verstanden werden.

Bist du auf der Suche nach Inspiration zu diesem Thema? Schau mal auf dem Youtube Kanal der Shambhavi Yogaschule rein. Bleib Aufmerksam, der Countdown für die Facebookgruppe und Google+ Sammlung „Küchenalchemie“ läuft für diesen Monat.

Möget ihr alle Raum für eine angemessene Ernährung frei machen können. Und die Energetisierung und die Freuden dadurch erfahren.

Namaste 🙏

EIN BAD IN DER SONNE

Die angenehme wärme der Morgensonne ist mir die liebste. Die Sonnenstrahlen am Morgen wirken wie ein Energie auftanken auf mich. Es gibt ein Moment, in dem ich spüre, dass das Auftanken einen Höhepunkt erreicht. Nach so einem Höhepunkt, geniesse ich dann auch wieder den schützenden Schatten. Wahrnehmungen wie ein aufheizen meiner Haut und dem Körper als Ganzes, ein anfängliches absinken der Energie, beginnende Müdigkeit, Durst etc. informieren mich wenn der Genuss zum Exzess kippt.

Am meisten aus der Zeit des Kindsein erinnere ich mich an Folgen wegen dem unbewussten Umgang mit der Sonne. Sonnenstich, Sonnenbrand, schlaflose Nächte wegen dem Sonnenbrand, Erschöpfung- und Schwindelgefühle. Da ich all dies schon erfahren habe und es mir mehr gefällt von einer gesunden, strahlenden, hellen und sanften Haut eingehüllt  zu sein und mich in der Energie gestärkt zu fühlen, geniesse ich einen angenehm bewussten Umgang mit der Sonne.

Es stimmt, dass jeder Mensch andere Veranlagungen hat, auch hinsichtlich dem Konsum der Sonne. Im Umgang mit sich selbst und mit seiner Umwelt, empfinde ich es als Angenehm mich zu kennen. Das hilft im Umgang mit den Mitmenschen und sie zu Verstehen, auch wenn sie einmal unausgeglichen sind. Ein aussenstehender Mensch kann einen anderen Menschen höchsten durch empfehlen und vermitteln von Anwendungen und Strategien zur Ausgeglichenheit unterstützen. Jeder Mensch ist jedoch selber für seine Aufgabe verantwortlich, sich im Gleichgewicht zu auszubalancieren. Schon eine alten Yogaschrift Yogasastra enthält Anweisungen Satkarma die sechs Reinigungssysteme zu üben. Darin geht man von den Grundkonstitutionen der Energietypen Kapha (Erde/Wasser/Schleim), Pitta (Wasser/Feuer/Galle) und Data (Luft) aus. Der Mensch trägt von Geburt an alle Energietypen in unterschiedlichen Anteilen mit sich. Ist ein Anteil in einem bestimmten Überfluss oder Mangel, befindet sich der Mensch in einem unausgeglichenen Zustand. Das üben des oben genannten Satkarma oder zumindest einer geeignet ausgesuchten Übung davon, entfernt überschüssige Bestandteile aus dem Körper. Und darin findet man auch die Empfehlung zum Sonnenbad:

In eine Bauchlage solle man den Körper an die Sonne legen, wobei der Kopf im Schatten bleiben soll. Wenn sich der Rücken warm anfühlt, ist dies  der Moment sich auf den Rücken zu legen. Der Kopf bleibt im Schatten. Da die Haut direkt von der Sonne angestrahlt werden soll, soll die leichtest mögliche Kleidung in Respekt zur jeweiligen Kultur gewählt werden. 

Wenn die Dauer eines solchen Sonnenbades für beide Körperseiten zusammen 100% bedeutet, sollte die Aufteilung für die Rückenseite 75% und für die Brustseite 25% sein.

Im Sommer ist es dafür von der Morgendämmerung bis zum Mittag der geeignete Zeitraum. Allerdings ist der Bereich von Sonnenaufgang bis 9.00 Uhr morgens die beste Zeit!

Im Winter sogar bis 14.00 Uhr. Diese Zeiträume sind Empfehlungen für europäische Verhältnisse.

Zum Starten reichen 10 Minuten. Sanft kann man die Dauer erhöhen unter der Berücksichtigung das Sonnenbad zu beenden, wenn man zu schwitzen beginnt oder sich sehr warm anfühlt.

Die Sonnenstrahlen können auf diese Weise Erkältungskrankheiten, Horsten, Asthma, Nervenschwäche uvm. bessern. Es unterstützt die Vitamin D Bildung. Die Vitalität und die Widerstskraft werden gestärkt.

Wie mit Allem, kippt ein übermässiger Konsum die Wirkung vom Guten zum Schädlichen für die Haut und für den ganzen Körper. Zellen werden zerstört, man kann Herzklopfen, Sonnenstich und auch Hautkrebs fördern. 

Es sind Empfehlungen, welche schon vor mehreren tausend Jahren dokumentiert und weitergegeben worden sind. Vergleichbar mit Yoga. Die Aktualität für den heutigen Zeitgeist ist verblüffend und deswegen so überzeugend! 

Für andere können wir die Selbstverantwortung eher weniger übernehmen. Damit wir uns wohl fühlen in der Haut und mit der Umwelt, dürfen wir aber jederzeit und überall für die Balance einstehen! 

FRÜHLING – DAS ANGEBOT DER NATUR HÄLT DICH GANZHEITLICH GESUND

Jede Woche besuche ich für biologische, frische und regionale Produkte den Matthäusmarkt in Basel. Vielleicht gibt es auch einen solchen Markt in deiner Nähe, du weisst es nur noch nicht. Es lohnt sich zu erkundigen. Und weil man einkauft was man braucht, sind die Ausgaben nicht zwingend höher.

In einem gut sortierten Einkaufsladen solltest du diese Nahrungsmittel finden. Ganz einfach, weil sie im Moment das Angebot der Natur ist und das ist die beste Bezugsquelle:

Salate: Brüsseler, Brunnkresse, Kresse, Löwenzahn, Portulak, Nüsslisalat, Radieschen, Spinatsalat
Kräuter: Barlach, Schnittlauch, verschiedene Sprossen
Gemüse: Bodenkohlrabi, Kohlrabi, Karotten, Krautstiel (Mangold), Lauch, Pastinaken, Randen (rote Bete), Rhabarber, Rotkohl, Spinat, Topinambur, Weisskohl, Wirz (Wirsing), Zwiebeln, Frühlingszwiebeln
Obst: Apfel (Lager), Birnen (Lager)
Hülsenfrüchte: gelbe Erbsen und rote Linsen

Der Frühling dauert bis zum 21. Juni, deshalb halte ich euch auf dem laufenden, wann welche aktuellen Lebensmittel ab Mai verfügbar sind. Mit den oben aufgeführten kann man schon viele schöne Gerichte kochen. Heute habe ich zum Beispiel für euch:

  • Kohlrabisuppe

1 EL geklärte Butter
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
250g Kohlrabi geputzt, gewürfelt
1 Msp. Asafötida
100 ml trockener Weisswein
1l Gemüsebouillon
schwarzer Pfeffer gemörsert
189g saurer Halbrahm
verschiedene Kräuter u.a. auch junge Kohlrabiblätter, Schnittlauch…

In einer Bratpfanne die geklärte Butter erhitzen und den Kreuzkümmel anbraten, bis er duftet.
Kohlrabi und Asafötida dazugeben und kurz dünsten, mit dem Weisswein ablöschen und anschliessend die Gemüsebouillon dzugiessen.
Etwa 20 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Anschliessend mit dem Mixer pürieren.
Mit dem schwarzen Pfeffer abschmecken und den sauren Halbrahm beifügen.
Die Suppe nur noch erwärmen.
Die gehackten Kräuter darunter mischen und sofort servieren.

Diese Suppe erhöht das innere Verdauungsfeuer.
Kohlrabi wirken reinigend. Sie fördern den Kreislauf und entstauend.

Viel Freude beim Kochen und Geniessen. Nächste Woche gibt es ein Hauptmenü. Beachtet wie immer, eins nach dem anderen und habt Geduld mit euch!

FRÜHLING – EMPFEHLUNGEN AUS DEM AYURVEDA, DAS WISSEN VOM LANGEN LEBEN

Im Ayurveda versteht man den Frühling in warmer, feuchter, sanfter und öliger Qualität. Dies Qualitäten führen dazu dass sich Schleim (auch aus Fett) im Körper verflüssigen kann. Deshalb erkranken viele Menschen mit Überschuss an schleimigen Anteilen im Körper in dieser Zeit an Erkältungen. Allgemein ist, um dagegen zu wirken, eine Körperreinigungskur empfohlen. Konkret eine Panchakarma Kur -> Du fragst dich was das ist? Nimm Kontakt mit mir auf!
Die Zeit ist aber auch geeignet eine Fastenkur, in der Apfel-, Granatapfel- und Beerensaft getrunken werden kann.

  • Gute Kräuter für den Frühling sind Ingwer, schwarzer Pfeffer und Pippali. Ein Tee aus Kummin, Fenchel und Koriander zu gleichen Teilen ist ein empfehlenswertes Getränk.
  • Bittere, scharfe und Nahrungsmittel mit zusammenziehender Wirkung sind zu bevorzugen. In der nächsten Woche präsentiere ich Euch eine Liste von saisonalen Nahrungsmittel und Rezepten.
  • Ein Tee aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und Zimt wirkt nach jeder Mahlzeit unterstützend
  • Verwende weniger Ghee und Milchprodukte dafür mehr Honig. Honig wirkt erhitzend. Ein Teelöffel Honig in heisses Wasser ist unterstützend. Allerdings Honig nie Kochen, das verstopft die subtilen Körperkanäle und wirkt wie Gift im Körper (siehe Weihnachtsgebäcke etc.)
  • Falls Fleisch bei dir zur Nahrungkultur gehört sind Huhn, Kaninchen und Wild zu bevorzugen.
  • Früh am Morgen aufstehen wirkt unterstützend. Schlafen während des Tages ist zu vermeiden.
  • Empfohlene Yogaübungen stelle ich in den Yogakursen in Basel, Binningen und der Umgebung immer der Saison gerecht zusammen. In diesen Kursen sind auch gedruckte Yogaprogramme, des jeweiligen Kurstages im Kurs inklusive erhältlich. Nachbestellte Exemplare sind für CHF 5.00 erhältlich. Diese CHF 5.00 werden einem Spendenkässeli hingefügt, welches für geschenkte Yogalektionen dient. Erfahre mehr hier.

Alles auf einmal von oben genannten Empfehlungen anzuwenden ist vielleicht etwas viel. Probiert aus, lasst euch zeit die Tagesstruktur nach eurem Bedürfnis anzupassen. Und vor allem bleibt einige Weile dabei, damit ihr die Wirkung wahrhaftig erleben könnt.

FRÜHLING – DER WINTER HAT MÜHE LOSZULASSEN, DER FRÜHLING RAUSCHT UNAUFHALTSAM AN UND VERDRÄNGT DEN WINTER

Der Vorfrühling wird am ersten Blühen von Apfelbäumen in Südeuropa gemessen. Zu dieser Zeit, können wir dieses meistens aufgrund des winterlichen Klimas, noch nicht recht spüren. Doch schon im Februar in diesem Jahr 2018, konnten bei uns in der Schweiz Triebe wahrgenommen werden, welche bereits wieder bei den zwischenzeitlichen Gerfriertemperaturen gelitten haben.

Jetzt sind Kräfte am Werk, die wir in uns auch spüren können. Bei manchen macht sich wie in der Natur Trägheit und Mühen zum Loslassen spürbar. Bei anderen ist Aufbruchstimmung bereits das Motto.

Sicher ist, die Tage werden länger. Die Sonne wird langsam intensiver in der Wärme. Die dunkel Jahreszeit geht klar wahrnembar in die helle Jahreszeit über.

Den Kampf des kalten Winters mit dem vor Wachstum strotzenden Frühlings, der den Winter entschlossen abschütteln will, ist um uns und in uns spürbar. Das zeigt sich in wechselhaftem Klima und wechselhaftem Gemüht der Menschen darin. Regen ist in dieser Zeit neben dem Schmelzen von Schnee und Eis, ein viel gesehener Gast. Es kommt zu Überschwemmungen. Die Samen unter der Erdoberfläche werden so genährt, zum Wachstum gefördert und werden ausreichend Stark um durchzubrechen. In den Bäumen Steigen die Säfte nach oben, um nun in die Äste und Triebe zu gelangen, damit Blätter und Blüten durch und aufbrechen können. Kälte und Wärme wechseln sich ab, wobei die Wärme sich mehr und mehr vordrängeln wird. Das Aufsteigen der Lebenskraft und Lebensfreude ist bei solch einem Energieschub, besonders deutlich zu spüren.

Auf eine natürliche Weise gleitet das beim Menschen nach innen gewendet Sein und das beschäftigt Sein mit den Visionen, in die Realisierung über nach Aussen. Symbolisch dafür beginnen die Vögel mit dem Bauen der Nester und mit dem Brühten. Ihr Gesang sind ein definitives Zeichen für die Rückkehr der Zugvögel.

Die Lust aktiv zu werden verstärkt sich und verdrängt mit neuer Kraft des Wachstums mehr und mehr die Frühlingsmüdigkeit. Dieser kann man mit geschickter Anpassung der Ernährung, der Alltagsgewohnheiten und auch der Yogapraxis entgegenkommen und leichter machen. Darüber erfahrt ihr mehr in den Blogbeiträgen in den nächsten zwei – drei Wochen. Zunächst ist es wichtig, sich über den Zusammenhang der äusseren und inneren Vorgänge durch Beobachtung bewusst zu werden.

Nehmt euch die Zeit und beobachtet und lest in der nächsten Woche weiter. Sind wir noch genug offen und sensibel für die Vorgänge der äusseren und inneren Natur, werden auch wir dem Bedürfnis nach Reinigung, (z.B. der Frühlingsputz) und Neubeginn folgen.

DAS LÄCHELN, DAS DU AUSSENDEST, KEHRT ZU DIR ZURÜCK

Kürzlich hat mir ein unbekannter Mann gesagt, während wir in ein Gespräch gekommen waren, dass ich wohl noch zu diesen „verrückten“ Menschen gehöre, welche ohne Grund und ohne Einflüsse von bewusstseinsverändernden Mittel (dabei waren Alkohol, Medikamente, Drogen etc. gemeint) fröhlich und zufrieden sind. Dabei konnte ich ihm ohne lange zu zögern zustimmen und habe dieses schöne Kompliment angenommen.

Es fällt mir auch leicht aus meiner Natur heraus in so einem geistigen Zustand zu leben und sehr froh gefunden zu haben, was viele Menschen suchen. Allerdings, wie man vielleicht zwischen den Zeilen, aus der Aussage von dem Mann lesen kann, scheint es, als wäre dies die Minderheit und am Verschwinden.

Durch tägliche Begegnungen lerne ich überall und von jedem etwas über mich. Jeder Mensch lehrt uns, mit bewusster und unbewusster, offensichtlicher und subtiler, verbaler und nonverbaler sowie direkter und indirekter Kommunikation. ob sie Eigenschaften und Fähigkeiten zum Ausdruck bringen, welche in uns noch zu entwickeln oder bereits entwickelt sind. Wir können auch wahrnehmen, ob diese Eigenschaften und Fähigkeiten überhaupt etwas mit sich selber zu tun haben. Wie Pole, die sich anziehen oder abstossen, können diese Lehrstücke wahrgenommen werden. Es ist ein inneres Magnet und man kann es einstellen, für die Tendenz, welche man anzuziehen wünscht. Deshalb verhalte ich mich jedem Menschen so gegenüber, wie ich es wünsche, dass man mit mir umgeht. Auch wenn es manche Menschen gibt, die ihren Spiegel noch als unangenehmes Erlebnis in mir wahrnehmen, gebe ich ihnen die Gelegenheit es zu lernen.
So wie Lebensabschnitte unterstützen uns auch Veränderungen die Ausrichtung des inneren Magnets einzustellen.
Die Lehreinrichtung Körper, auch wenn man mit besonderen Eigenschaften geboren wurde, zeigt uns, ob wir auf der geistigen Ebene natürlich gesund annehmen und mit Achtsamkeit, mit Wohlwollen, in Respekt, mit Freude und Dankbarkeit sowie liebevoll mit uns und unserer Umwelt umgehen. Diese Vorgänge unterliegen dem natürlichen Gesetz und der Schule des Lebens. Sie alleine erzählen uns schon, was wir für ein zufriedenes Leben brauchen. Zugegeben es erfordert die Entscheidung seinen Willen dafür zu äussern, ja wie einen Vertrag mit sich selbst zu schliessen. Mut und Vertrauen sich selbst zu akzeptieren, anzunehmen, zu sehen und mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das darauf Einlassen eine Müdigkeit und Belastung zu überwinden. Sie entsteht, wenn wir eine Art geistige oder biologische Schlake angesammelt haben und auch dann wenn wir sie aus uns lösen. Sobald wir sie loslassen und eventuell ausscheiden, kann sich die Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Zufriedenheit nach und nach entfalten. Dieser Prozess wiederholt sich immer und immer wieder, Schicht für Schicht, Abschnitt und Abschnitt von unserem Leben.

Das aufmerksame Wahrnehmen und Annehmen der inneren Vorgänge in Verbindung des achtsamen Wahrnehmen auf das äussere Geschehen ist ein guter Anfang und kann zu entscheidenden aha-Momenten führen. Manchmal wird man sich über sich selber ärgern und kann sich als folge die Frage stellen, ob man sich vergeben kann. Dann gelingt es auch mit der Umwelt. Nach und nach wird man gelernt haben, über sich selbst zu lachen.

Dankbarkeit (sie dir den Beitrag „Dankbarkeit“ an) täglich gelebt, ist ein aktives Hilfsmittel diese Anziehung auszurichten.

Wirke täglich mit hilfsbereiten Aktionen ohne nachzudenken in deiner Umwelt. Dies kann auch nur sein, wenn du jemanden ein Lächeln schenkst. Wenn wir jemandem helfen, helfen wir uns selbst. Wenn dies für dich ungewohnt ist, denke dir Aktionen aus. Auch eine Tür auf zu halten gehört dazu.

Das gilt für fast alles, wo wir meinen arm an Ideen und Lösungen zu sein: Tu die Dinge aktiv, immer wieder, bringe sie in Erfahrung und der vermeintliche Schleier über dem Ideen und Wissensreichtum lüftet sich!

Drücke deine Wertschätzung gegenüber anderen mit Komplimenten oder Zusprüchen täglich aus. Auch das kann man lernen.

Pflege deinen Körper täglich und bewege ihn innnerhalb seiner aktuellen Möglichkeit in einer Woche mehrmals (2-3 mal pro Woche oder versuche pro Tag 10’000 Schritte zu gehen). Hatha Yoga ist dafür auch geeignet.

Erschaffe dir täglich für dich Raum und tu was für dich und dir Freude bereitet. Man kennt es auch als Hobby oder Freizeitaktivität. Lesen, Musik hören oder noch besser selber ein Instrument spielen, Singen, ein Handwerk ausüben einen Yoga Kurs oder Yoga Meditationskurs besuchen, Meditieren usw.

Bleib frei von Erwartungen und behalte das Staunen eines Kindes! Du wirst dich daran erinnern wie es geht, wenn du dich dafür interessierst!

Achte darauf wie du sprichst. Obwohl wir die gleiche Muttersprache sprechen, könnten wir eine völlig andere Sprache sprechen. Sieh nochmals zurück auf den gesamten Text. Z.B. benutze ich die positive Formulierung von Sätzen und verzichte weitestgehend auf „nicht, keine etc“ Zum Beispiel keine = frei, los. Oft sprechen wir wie die Konditionierung der Erziehung und der Umwelt auf uns wirkt und wie wir denken. Sagst du eher „gut“ oder „nicht schlecht“? oder „ich tu es“ oder ist „wäre wenn“ dein Code. Also achte auch auf deine Gedanken. In einem späteren Beitrag in diesem Jahr, gehe ich auf das „Gedankenformen“ tiefer ein.

Vom Punkt der Wahrnehmung der inneren und äusseren Vorgänge bis zur Sprache im Zusammenhang mit dem Denken, habe ich dir Rituale aufgezählt, welche die kraftvolle Schwingung des inneren Magneten positiv ausrichten können. Und wie du lesen konntest, es sind einfache Aktivitäten, welche sich für die Eingliederung in dein alltägliches Leben bewerben. Sie werden dich bereichern und dich von den Kosten der selber auferlegten Belastungen lösen. Damit sie wirken können, wiederhole sie Tag für Tag und lasse sie wie das tägliche Zähneputzen (übrigens auch ein Ritual) in deinem Leben verwurzeln. Du wirst dich stehtiger in der gegenwärtigen Verbindung, im Fluss deiner Kraft und bei dir angekommen finden.

Du bist interessiert, suchst noch nach der offenen Türe? Sei so frei, frage mich, sie mit dir zu finden und klicke hier!

YOGA MEDITATION

Featured

Ist der Wunsch nach der Beständigkeit und Gleichgewicht der geistigen Qualitäten wie u. a. Aufmerksamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Klarheit, Lebendigkeit und Freude da, empfehle ich diesen Kurs zu besuchen. Die erlebte Lebensqualität kann sich zur Lebenseinstellung
wandeln. Start ab 7. November 2017 um 17.30 Uhr. Erfahre hier mehr

Yoga Meditation Kurs Basel

Yoga Meditation Kurs Basel

Kursinformationen Yoga Meditation Kurs Basel

Kursinformationen Yoga Meditation Kurs Basel

 

MYK – MOBILE YOGAKURSE

MYK – MOBILE YOGAKURSE – KOMMEN DORT HIN WO SIE SIND

Pause machen, klingt nach Faulenzen. Ist aber weit davon entfernt. Kraft kann getankt werden und ist ein Erfolgsrezept für alle Lebenssituationen.

Es bestehen vielfältige Ideen und zu überwindende Hindernisse, um auf dieses persönliche Recht auf Pause, Gesundheit und Lebensqualität zu verzichten. Aber genauso vielfältige Möglichkeiten, mit welchen man dies einlösen kann und möchte.

Wenn wir auf den Hügel der Aufgaben und Herausforderungen klettern und die Aussicht im Radius von 360° geniessen, können wir Möglichkeiten entdecken um wieder hinabzusteigen. Eine dieser Möglichkeiten ist, die Yogalehrerin kommt dort hin wo sie sind und richtet die Mobile Yogastunde ein. Damit von den Vorteilen, welche unter den Menupunkten Yoga und Hatha Yoga aufgeführt sind, vollumfänglich Nutzen ziehen zu können, stellen Sie einfach eine Räumlichkeit, eine Stunde Zeit und ganz wichtig Ihre Bereitschaft zur Verfügung.

Mobile Yoga Kurse können von Einzelpersonen als auch von Gruppen gebucht werden. Dazu können auch Yogamatten und Hilfsmittel gegen eine zusätzliche Miete zur Verfügung gestellt werden. Preise sind als Beispiel auf Kurse MYK Mobile Yoga Kurse aufgeführt.