KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2018

WO KOMME ICH HER? WO FÜHRT ES MICH HIN?

Stellt euch einmal das Bild vor mit dem Meer und einem Ruderboot, in dem ihr sitzt und einer nebligen Witterung, so dass rund um euch ausschliesslich Nebel zu sehen ist. Ihr rudert, aber es besteht keine Möglichkeit festzustellen, aus welcher Richtung ihr gerudert sind und wohin es geht, da nur Nebel anstatt Orientierungspunkte zu sehen sind. Einen Kompass, welchen du in die Hände nehmen kannst, steht dir nicht zur Verfügung.

Vielleicht kennst du so eine Situation in verschiedenen Bereichen aus dem Leben.

Kurz vor dem Ende meiner Schulzeit und meiner ersten Lehre, kann ich mich z. B. an so ein Gefühl erinnern. Mindestens wusste ich woher ich kam und das wohin ich gehe war auch organisiert und trotzdem, keine Ahnung was dazwischen kommt und was mich erwartet. Als ich mich nach der ersten abgeschlossenen Lehre als Pferdepflegerin beruflich aus gesundheitlichen Gründen neu orientieren und umschulen lassen musste, war ich wirklich frei von Ahnung was zu tun ist. Damit ich in Ruhe nachdenken konnte, musste ich zuerst meine Existenz durch einen monatliches Einkommen mit einer vorübergehenden Bezugsquelle sichern. Es kam mir eher die Idee eine geeignete Arbeit zu suchen statt Arbeitslosengeld zu beziehen. Vielleicht eine Konditionierung meiner Erziehung?

Eine solche Arbeit fand ich in nützlicher Zeit. Auf eine Weise fühlte ich mich nach einiger Zeit mehr und mehr unterfordert und gelangweilt. Inzwischen habe ich die Erkenntnis erlangt, dass diese Gefühle ein Zeichen für den Dreh- und Angelpunkt sind eine Veränderung einzuleiten. Vor allem, dass es weiter geht auf dem Lebensweg.

Ich war richtig gezwungen, die Situation zu betrachten, auch wenn ich dachte ich wüsste nicht wie das geht. Jeder Mensch weiss es, er muss es nur bewusst werden und erinnern.

Der Tipp meines Lebenspartners die Kaufmännische Lehre zu machen, machte mir zunächst Angst. Aber es gab mir den Impuls, mich an die Berufsberatung in der Schulzeit zurück zu erinnern. Also vereinbarte ich einen Termin. Dabei brachte ich in Erfahrung, dass es entweder Stipendien gibt oder die Invalidenversicherung. die in meinem Fall eine Umschulung bezahlen könnten. Die neuen Erkenntnisse entfachten einen Antrieb und ich erzählte es meinem familiären Umfeld. Man schlug förmlich die Hände über dem Kopf zusammen und versicherte mir, dass diese Entscheidung umzusetzen, mich überfordern würde. Eine subtile Einschätzung und Unterschätzung meiner Talente und Fähigkeiten. Mir wurde bewusst, dass diese Konditionierung schon oft ein riesen Stein auf meinem Lebensweg war. Anstatt mich entmutigen zu lassen, entfachte sich nun das Gegenteil! Mit den Ärzten kümmerte ich mich darum den Beitrag bei der Invaldidenversicherung zu erhalten und gleichzeitig kümmerte ich mich selbst um eine Lehrstelle und ein Stipendium. Innerhalb eines halben Jahres bis fast genau kurz vor Lehrgangstermin ende Sommer 1999 war fast alles aufgestellt. Nach einer Abklärung stellte es sich heraus, dass meine Voraussetzungen längstens ausreichten, um sich für einen Lehrgang an der Kaufmännischen Schule Basel anzumelden. Trotzdem nutzte ich das halbe Jahr noch zusätzlich in die englische Sprache zu investieren und im Selbststudium mit einem Occasion Computer mir den Umgang mit Textprogrammen und Tabellenprogrammen anzueignen. Es standen mir sogar mehrere Lehrstellen offen, um sie anzutreten. Offenbar waren auch meine Bewerbungen zeitgemäss. Das Stipendium wurde mir auch zugesprochen. Und später ebenfalls der Umschulungsbeitrag der Invalidenversicherung. Worauf natürlich das Stipendium wieder zurück bezahlt werden musste. Nebst Hilfestellungen durch einzelne fördernde Menschen aus meinem bekannten Umfeld, die Familie ausgeschlossen, mittels Inserate weitergeben und das Netzwerk für mich zu erweitern, war es trotzdem meine Aufgabe, daraus das Beste herauszuholen. Das war ein erster Durchbruch limitierende Glaubenssätze und Konditionierungen von meiner Wurzel, sprich der Erziehung und Familie durchzubrechen und während der ganzen Lehre aufzulösen.

Diese Ausbildung habe ich, sowie die vorherige, mehr als erfolgreich mit Niveauklasse Rechnungswesen abgeschlossen. Gleichzeitig hat es mir die Erfahrung geschenkt, dass es immer wichtig ist, sich NICHT auf der Wurzel der Herkunft auszuruhen und der Erziehung oder der Familie auf Grund der Konditionierung oder dem Erbe in den Genen oder im Allgemeinen die Schuld für sein Schicksal zu geben. Wenn wir bereit sind hinzusehen und zu begreifen wie wichtig es ist zu wissen woher wir kommen und welche Aufgabe in unserer persönlichen Evolution darin zu finden sein kann und lernen unserem inneren Kompass zu Vertrauen, wissen wir zwar selten genau wohin es uns führt. Aber wir können den Weg auf diesem wir sind wertschätzen, uns darauf ein Wohlempfinden einrichten und Zufriedenheit erleben. Immer wieder werden wir die Gelegenheit erhalten auf einem Meilenstein anzukommen, etwas auszuruhen und auf die erfahrenen Erlebnisse zurückzusehen, um danach frei von Anhaften an der Vergangenheit in der Gegenwart weiter zu gehen und die nächste Herausforderung anzunehmen. Sie kommt bestimmt!

Dies ist nur ein Ausschnitt von meinem Hintergrund, welcher mich wachsen liess und dazu bewegte, meine Umwelt bei einem lebendigen Leben zu leben zu unterstützen. Dabei zeige ich jedem mit Interesse dafür wie es gehen könnte, entsprechend seiner Situation und Konstellation, wobei die Selbstverantwortung durch selbstständiges Denken, Entscheiden und Handeln gefördert wird. Denn wer Selbstverantwortung übernimmt, löst Beschränkungen auf!

Zu diesen Erkenntnissen kann man auch über andere Methoden als Yoga kommen. Bei mir ist es absolut die gelebte einheitliche Verbindung Yoga, welche in den Kursen in der Yogaschule Shambhavi erlebt werden können.

Kommentare sind geschlossen.