KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2019

EIN BAD IN DER SONNE

Die angenehme wärme der Morgensonne ist mir die liebste. Die Sonnenstrahlen am Morgen wirken wie ein Energie auftanken auf mich. Es gibt ein Moment, in dem ich spüre, dass das Auftanken einen Höhepunkt erreicht. Nach so einem Höhepunkt, geniesse ich dann auch wieder den schützenden Schatten. Wahrnehmungen wie ein aufheizen meiner Haut und dem Körper als Ganzes, ein anfängliches absinken der Energie, beginnende Müdigkeit, Durst etc. informieren mich wenn der Genuss zum Exzess kippt.

Am meisten aus der Zeit des Kindsein erinnere ich mich an Folgen wegen dem unbewussten Umgang mit der Sonne. Sonnenstich, Sonnenbrand, schlaflose Nächte wegen dem Sonnenbrand, Erschöpfung- und Schwindelgefühle. Da ich all dies schon erfahren habe und es mir mehr gefällt von einer gesunden, strahlenden, hellen und sanften Haut eingehüllt  zu sein und mich in der Energie gestärkt zu fühlen, geniesse ich einen angenehm bewussten Umgang mit der Sonne.

Es stimmt, dass jeder Mensch andere Veranlagungen hat, auch hinsichtlich dem Konsum der Sonne. Im Umgang mit sich selbst und mit seiner Umwelt, empfinde ich es als Angenehm mich zu kennen. Das hilft im Umgang mit den Mitmenschen und sie zu Verstehen, auch wenn sie einmal unausgeglichen sind. Ein aussenstehender Mensch kann einen anderen Menschen höchsten durch empfehlen und vermitteln von Anwendungen und Strategien zur Ausgeglichenheit unterstützen. Jeder Mensch ist jedoch selber für seine Aufgabe verantwortlich, sich im Gleichgewicht zu auszubalancieren. Schon eine alten Yogaschrift Yogasastra enthält Anweisungen Satkarma die sechs Reinigungssysteme zu üben. Darin geht man von den Grundkonstitutionen der Energietypen Kapha (Erde/Wasser/Schleim), Pitta (Wasser/Feuer/Galle) und Data (Luft) aus. Der Mensch trägt von Geburt an alle Energietypen in unterschiedlichen Anteilen mit sich. Ist ein Anteil in einem bestimmten Überfluss oder Mangel, befindet sich der Mensch in einem unausgeglichenen Zustand. Das üben des oben genannten Satkarma oder zumindest einer geeignet ausgesuchten Übung davon, entfernt überschüssige Bestandteile aus dem Körper. Und darin findet man auch die Empfehlung zum Sonnenbad:

In eine Bauchlage solle man den Körper an die Sonne legen, wobei der Kopf im Schatten bleiben soll. Wenn sich der Rücken warm anfühlt, ist dies  der Moment sich auf den Rücken zu legen. Der Kopf bleibt im Schatten. Da die Haut direkt von der Sonne angestrahlt werden soll, soll die leichtest mögliche Kleidung in Respekt zur jeweiligen Kultur gewählt werden. 

Wenn die Dauer eines solchen Sonnenbades für beide Körperseiten zusammen 100% bedeutet, sollte die Aufteilung für die Rückenseite 75% und für die Brustseite 25% sein.

Im Sommer ist es dafür von der Morgendämmerung bis zum Mittag der geeignete Zeitraum. Allerdings ist der Bereich von Sonnenaufgang bis 9.00 Uhr morgens die beste Zeit!

Im Winter sogar bis 14.00 Uhr. Diese Zeiträume sind Empfehlungen für europäische Verhältnisse.

Zum Starten reichen 10 Minuten. Sanft kann man die Dauer erhöhen unter der Berücksichtigung das Sonnenbad zu beenden, wenn man zu schwitzen beginnt oder sich sehr warm anfühlt.

Die Sonnenstrahlen können auf diese Weise Erkältungskrankheiten, Horsten, Asthma, Nervenschwäche uvm. bessern. Es unterstützt die Vitamin D Bildung. Die Vitalität und die Widerstskraft werden gestärkt.

Wie mit Allem, kippt ein übermässiger Konsum die Wirkung vom Guten zum Schädlichen für die Haut und für den ganzen Körper. Zellen werden zerstört, man kann Herzklopfen, Sonnenstich und auch Hautkrebs fördern. 

Es sind Empfehlungen, welche schon vor mehreren tausend Jahren dokumentiert und weitergegeben worden sind. Vergleichbar mit Yoga. Die Aktualität für den heutigen Zeitgeist ist verblüffend und deswegen so überzeugend! 

Für andere können wir die Selbstverantwortung eher weniger übernehmen. Damit wir uns wohl fühlen in der Haut und mit der Umwelt, dürfen wir aber jederzeit und überall für die Balance einstehen! 

SCHENKE EINE YOGASTUNDE

Wer Lebenssituationen kennt, in denen die Prioritäten der finanziellen Mitteln mehr auf die existenziellen Bereiche des Lebens ausgerichtet werden konnten, kennt auch die Energie zerrenden Auswirkungen. Deshalb ist es vorstellbar wichtig, die Stärkung der eigenen Energie aufrecht zu erhalten, um die aktuelle Lebenssituation nicht zur allgemeinen Lebenseinstellung degenerieren zu lassen. Weil Yoga und andere alternative Behandlungen und Methoden hier sehr unterstützend wirken, enrwachte die Idee einen Verein zu gründen, welcher einen Zweck in diesem Sinne erlebbar machen soll. Noch steht der Status der Gründung auf “in Bearbeitung”.

Ein solcher gemeinnütziger Verein kann nur mit einem Vereinsvermögen aktiv werden. Schon jetzt ist die Möglichkeit geebnet über den Kauf von Rückentaschen der Yogaschule zu CHF 15.00 einen Beitrag zu einer Yogastunde zu spenden. Eine Yogastunde können  mit zwei Rückentaschen erstanden werden. Natürlich sind auch freiwillige Spenden willkommen. Ich freue mich über jede Anregung, Bestellung und Frage über die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten!

Rückentasche kaufen Shambhavi Yogaschule

Sobald weitere Details wie u.a. Mitgliederbeiträge, Vorstand, Anlaufstelle usw. bestimmt sind, erfahrt ihr mehr über den Newsletter, die Sozialen Medien und der in Planung stehenden Webseite “www.babsurya.ch”.

Ich freue mich über jede Anregung, Bestellung und Frage über die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten!

FRÜHLING – DER WINTER HAT MÜHE LOSZULASSEN, DER FRÜHLING RAUSCHT UNAUFHALTSAM AN UND VERDRÄNGT DEN WINTER

Der Vorfrühling wird am ersten Blühen von Apfelbäumen in Südeuropa gemessen. Zu dieser Zeit, können wir dieses meistens aufgrund des winterlichen Klimas, noch nicht recht spüren. Doch schon im Februar in diesem Jahr 2018, konnten bei uns in der Schweiz Triebe wahrgenommen werden, welche bereits wieder bei den zwischenzeitlichen Gerfriertemperaturen gelitten haben.

Jetzt sind Kräfte am Werk, die wir in uns auch spüren können. Bei manchen macht sich wie in der Natur Trägheit und Mühen zum Loslassen spürbar. Bei anderen ist Aufbruchstimmung bereits das Motto.

Sicher ist, die Tage werden länger. Die Sonne wird langsam intensiver in der Wärme. Die dunkel Jahreszeit geht klar wahrnembar in die helle Jahreszeit über.

Den Kampf des kalten Winters mit dem vor Wachstum strotzenden Frühlings, der den Winter entschlossen abschütteln will, ist um uns und in uns spürbar. Das zeigt sich in wechselhaftem Klima und wechselhaftem Gemüht der Menschen darin. Regen ist in dieser Zeit neben dem Schmelzen von Schnee und Eis, ein viel gesehener Gast. Es kommt zu Überschwemmungen. Die Samen unter der Erdoberfläche werden so genährt, zum Wachstum gefördert und werden ausreichend Stark um durchzubrechen. In den Bäumen Steigen die Säfte nach oben, um nun in die Äste und Triebe zu gelangen, damit Blätter und Blüten durch und aufbrechen können. Kälte und Wärme wechseln sich ab, wobei die Wärme sich mehr und mehr vordrängeln wird. Das Aufsteigen der Lebenskraft und Lebensfreude ist bei solch einem Energieschub, besonders deutlich zu spüren.

Auf eine natürliche Weise gleitet das beim Menschen nach innen gewendet Sein und das beschäftigt Sein mit den Visionen, in die Realisierung über nach Aussen. Symbolisch dafür beginnen die Vögel mit dem Bauen der Nester und mit dem Brühten. Ihr Gesang sind ein definitives Zeichen für die Rückkehr der Zugvögel.

Die Lust aktiv zu werden verstärkt sich und verdrängt mit neuer Kraft des Wachstums mehr und mehr die Frühlingsmüdigkeit. Dieser kann man mit geschickter Anpassung der Ernährung, der Alltagsgewohnheiten und auch der Yogapraxis entgegenkommen und leichter machen. Darüber erfahrt ihr mehr in den Blogbeiträgen in den nächsten zwei – drei Wochen. Zunächst ist es wichtig, sich über den Zusammenhang der äusseren und inneren Vorgänge durch Beobachtung bewusst zu werden.

Nehmt euch die Zeit und beobachtet und lest in der nächsten Woche weiter. Sind wir noch genug offen und sensibel für die Vorgänge der äusseren und inneren Natur, werden auch wir dem Bedürfnis nach Reinigung, (z.B. der Frühlingsputz) und Neubeginn folgen.

WO KOMME ICH HER? WO FÜHRT ES MICH HIN?

Stellt euch einmal das Bild vor mit dem Meer und einem Ruderboot, in dem ihr sitzt und einer nebligen Witterung, so dass rund um euch ausschliesslich Nebel zu sehen ist. Ihr rudert, aber es besteht keine Möglichkeit festzustellen, aus welcher Richtung ihr gerudert sind und wohin es geht, da nur Nebel anstatt Orientierungspunkte zu sehen sind. Einen Kompass, welchen du in die Hände nehmen kannst, steht dir nicht zur Verfügung.

Vielleicht kennst du so eine Situation in verschiedenen Bereichen aus dem Leben.

Kurz vor dem Ende meiner Schulzeit und meiner ersten Lehre, kann ich mich z. B. an so ein Gefühl erinnern. Mindestens wusste ich woher ich kam und das wohin ich gehe war auch organisiert und trotzdem, keine Ahnung was dazwischen kommt und was mich erwartet. Als ich mich nach der ersten abgeschlossenen Lehre als Pferdepflegerin beruflich aus gesundheitlichen Gründen neu orientieren und umschulen lassen musste, war ich wirklich frei von Ahnung was zu tun ist. Damit ich in Ruhe nachdenken konnte, musste ich zuerst meine Existenz durch einen monatliches Einkommen mit einer vorübergehenden Bezugsquelle sichern. Es kam mir eher die Idee eine geeignete Arbeit zu suchen statt Arbeitslosengeld zu beziehen. Vielleicht eine Konditionierung meiner Erziehung?

Eine solche Arbeit fand ich in nützlicher Zeit. Auf eine Weise fühlte ich mich nach einiger Zeit mehr und mehr unterfordert und gelangweilt. Inzwischen habe ich die Erkenntnis erlangt, dass diese Gefühle ein Zeichen für den Dreh- und Angelpunkt sind eine Veränderung einzuleiten. Vor allem, dass es weiter geht auf dem Lebensweg.

Ich war richtig gezwungen, die Situation zu betrachten, auch wenn ich dachte ich wüsste nicht wie das geht. Jeder Mensch weiss es, er muss es nur bewusst werden und erinnern.

Der Tipp meines Lebenspartners die Kaufmännische Lehre zu machen, machte mir zunächst Angst. Aber es gab mir den Impuls, mich an die Berufsberatung in der Schulzeit zurück zu erinnern. Also vereinbarte ich einen Termin. Dabei brachte ich in Erfahrung, dass es entweder Stipendien gibt oder die Invalidenversicherung. die in meinem Fall eine Umschulung bezahlen könnten. Die neuen Erkenntnisse entfachten einen Antrieb und ich erzählte es meinem familiären Umfeld. Man schlug förmlich die Hände über dem Kopf zusammen und versicherte mir, dass diese Entscheidung umzusetzen, mich überfordern würde. Eine subtile Einschätzung und Unterschätzung meiner Talente und Fähigkeiten. Mir wurde bewusst, dass diese Konditionierung schon oft ein riesen Stein auf meinem Lebensweg war. Anstatt mich entmutigen zu lassen, entfachte sich nun das Gegenteil! Mit den Ärzten kümmerte ich mich darum den Beitrag bei der Invaldidenversicherung zu erhalten und gleichzeitig kümmerte ich mich selbst um eine Lehrstelle und ein Stipendium. Innerhalb eines halben Jahres bis fast genau kurz vor Lehrgangstermin ende Sommer 1999 war fast alles aufgestellt. Nach einer Abklärung stellte es sich heraus, dass meine Voraussetzungen längstens ausreichten, um sich für einen Lehrgang an der Kaufmännischen Schule Basel anzumelden. Trotzdem nutzte ich das halbe Jahr noch zusätzlich in die englische Sprache zu investieren und im Selbststudium mit einem Occasion Computer mir den Umgang mit Textprogrammen und Tabellenprogrammen anzueignen. Es standen mir sogar mehrere Lehrstellen offen, um sie anzutreten. Offenbar waren auch meine Bewerbungen zeitgemäss. Das Stipendium wurde mir auch zugesprochen. Und später ebenfalls der Umschulungsbeitrag der Invalidenversicherung. Worauf natürlich das Stipendium wieder zurück bezahlt werden musste. Nebst Hilfestellungen durch einzelne fördernde Menschen aus meinem bekannten Umfeld, die Familie ausgeschlossen, mittels Inserate weitergeben und das Netzwerk für mich zu erweitern, war es trotzdem meine Aufgabe, daraus das Beste herauszuholen. Das war ein erster Durchbruch limitierende Glaubenssätze und Konditionierungen von meiner Wurzel, sprich der Erziehung und Familie durchzubrechen und während der ganzen Lehre aufzulösen.

Diese Ausbildung habe ich, sowie die vorherige, mehr als erfolgreich mit Niveauklasse Rechnungswesen abgeschlossen. Gleichzeitig hat es mir die Erfahrung geschenkt, dass es immer wichtig ist, sich NICHT auf der Wurzel der Herkunft auszuruhen und der Erziehung oder der Familie auf Grund der Konditionierung oder dem Erbe in den Genen oder im Allgemeinen die Schuld für sein Schicksal zu geben. Wenn wir bereit sind hinzusehen und zu begreifen wie wichtig es ist zu wissen woher wir kommen und welche Aufgabe in unserer persönlichen Evolution darin zu finden sein kann und lernen unserem inneren Kompass zu Vertrauen, wissen wir zwar selten genau wohin es uns führt. Aber wir können den Weg auf diesem wir sind wertschätzen, uns darauf ein Wohlempfinden einrichten und Zufriedenheit erleben. Immer wieder werden wir die Gelegenheit erhalten auf einem Meilenstein anzukommen, etwas auszuruhen und auf die erfahrenen Erlebnisse zurückzusehen, um danach frei von Anhaften an der Vergangenheit in der Gegenwart weiter zu gehen und die nächste Herausforderung anzunehmen. Sie kommt bestimmt!

Dies ist nur ein Ausschnitt von meinem Hintergrund, welcher mich wachsen liess und dazu bewegte, meine Umwelt bei einem lebendigen Leben zu leben zu unterstützen. Dabei zeige ich jedem mit Interesse dafür wie es gehen könnte, entsprechend seiner Situation und Konstellation, wobei die Selbstverantwortung durch selbstständiges Denken, Entscheiden und Handeln gefördert wird. Denn wer Selbstverantwortung übernimmt, löst Beschränkungen auf!

Zu diesen Erkenntnissen kann man auch über andere Methoden als Yoga kommen. Bei mir ist es absolut die gelebte einheitliche Verbindung Yoga, welche in den Kursen in der Yogaschule Shambhavi erlebt werden können.

ZWISCHEN NEUJAHR UND WEIHNACHTEN

Innerhalb von oben beschriebenen Zeitraum kann sich viel oder wenig bewegen. Auf jeden Fall das, was der Entwicklung des jeweiligen Lebens entspricht.

Das ist bereits die Essenz, was ich hier zum Ausdruck bringen wollte. Da immer noch zuviel Spielraum für Interpretationen besteht, führe ich weiter aus.

Gleich nach Neujahr kursieren überall die Fragen welcher Vorsatz denn nun gefasst wurde. Ein Woche und eine halbe später erklären uns alle Arten von Medien, dass wir nun schon am Punkt des Scheiterns angekommen sind, wenn wir den gefassten Vorsatz nicht umgesetzt haben. Entwicklung, Neubeginnzyklen, Wachstum und Festigung werden von Einflüssen berührt, welche vielleicht an der Oberfläche geplant und kontrolliert werden können. Jedoch jede Handlung entwickelt eine weitere Folge, wenn alles an einem Ergebnis anhaftet.
Schon bald am 14. Februar ist es der eine Grund sich daran zu erinnern die Liebe zu feiern. Geht das nicht jeden Tag?
Zwischen Fasnacht und Ostern hat man das Fasten wieder entdeckt. Der Vorrat der stärkenden und wärmenden Winternahrung wird weniger und die Natur breitet uns ein Angebot von bitteren herben, erleichternden und reinigenden Nahrungsmittel aus. Auch das Verdauungssystem aller Lebewesen kommt in die stärkere Aktivität. Jetzt ist der natürliche Zeitpunkt um sich um ein „leichteres Gepäck“ zu kümmern. An Ostern vermute ich weniger, dass jeder bewusst ist warum wir nun zum kauf eines Schokoladenhasen motiviert werde. Oder? Reinigungsmittel für den Frühlingsputz, pastellfarbige Einrichtungsgegenstände für eine Frühlingshafte Wohnungsdekoration und die modischen Trends fordern auf die Wohnung keimfrei zu reinigen und die Schränke oder den Abfallberg aufzufüllen.
Seit Anfang Jahr freust du dich bereits auf deine, im Herbst gebuchten, Sommerferien. Ab Mai oder schon früher sind die intensiven Trainings- und Ernärungsprogramme für den letzten Sommerkörper Kick in den Medien wahrnehmbar. Das neue Bikini und die Fortschrittsbeiträge in den Sozialen Medien geben die Restmotivation dazu. Fühlst du dich Zufrieden, Glücklich, im reinen mit dir selbst und in deinem natürlichen Selbstvertrauen? Bist du dabei der Ausdruck deiner Seele oder doch vom Ego?
In den Sommerferien machst du all das was dir gefällt, von dem du denkst, du kannst es in deinem „normalen“ Leben nicht tun. Unbewusst hast du dich dem Parasympathikus angenähert und einen Zustand erlangt, von dem du denkst ihn nur in Ferien, Freitagen oder an Wochenenden erfahren zu können.
Regelmässiges üben von Hatha Yoga und Meditation, können bei wahrhaftem Bedürfnis und Interesse, unter anderen Wirkungen zu diesem Zustand erreichen lassen. Der Umgang mit Stress kann erleichtert werden. Die eigene Natur kann gefühlt werden und intuitives Handeln leitet uns zu dem, was nachhaltig wirkt.
In der Natur findet sich im Sommer kühlende Nahrungsmittel. Tiefgekühltes belastet die, zu dieser Saison heruntergefahrene, Verdauung.Es ist die Zeit Tempo rauszunehmen und alles was den Höhepunkt des Wachstums erreicht hat zu ernten oder reifen zu lassen.
Zurück bei der Arbeit planst du die nächsten Ferien zur Erholung. Arbeitest du um dich zu profilieren? Um mit Geld reich zu werden? Weisst du was deine wirklichen Fähigkeiten und Talente sind? Weisst du wie du sie zum Ausdruck bringen kannst? Oder nimmst du allgemein im Leben eine Rolle ein, die zum Erfüllen der Erwartungen der Aussenwelt dient?
Noch wird von den Sommerferien gezerrt und die Verlängerung der Party könnten Festivals, sonstige Events sein. Die ganze Woche wartest du darauf am Wochenende wieder fit zu sein. Das Körpertraining hat nach den Ferien Fortsetzung. Gut aussehen kann vorübergehend für ein gutes Gefühl sorgen, anschliessend zum Druck werden. Der Geist bestimmt die Materie.
Es ist Herbst und Gespenster, Hexen, Kürbisse und Monster laden zum Verkleiden und Gruseln ein. Ist es aber vielleicht das Gegenteil und die Masken dürfen nun fallen? Wie gross ist die Herausforderung auf die Schattenwesen deines Wesens zu sehen? Die wunderschön bunten Blätter an den Bäumen erfreuen uns zunächst und erinnern uns, wenn sie sich vom Baum gelöst haben und auf den Boden gefallen sind, dass der materielle Zyklus endlich ist.
Das Nahrungsangebot der Natur zieht sich nun unter die Erdoberfläche zurück. Die Fülle der letzten Ernte war so gross, dass wir bis zum Frühling versorgt sind. Oder war das Eichhörnchen mit anderen Dingen abgelenkt?
Die wachsende Dunkelheit umarmt unser inneres und warmes Licht der inneren Sonne. Dunkelheit lässt Licht leuchten. Die Aufforderung ist nun wieder da auf Knopfdruck Frieden, Liebe, Mitgefühl, Wärme, Zusammengehörigkeit und Geschenke schenken zu kultivieren, als sei es undenkbar es im bewussten Teil des Lebens einzuladen, willkommen zu heissen und lebendig zu halten. Die Aufforderung auf Knopfdruck suggeriert jedem, der es nicht besser weiss, dass er Einsam ist. Die Förderung von psychischen Gesellschaftskrankheiten erreicht hier eine Spitze. Die Winterruhe beinhaltet natürliche Momente zum Rückzug, zum Innehalten, „Allein“ zu sein und Aufzutanken. Um Missverständnisse zu vermeiden, freiwilliges beisammen sein, jenseits von Pflicht- und Schuldgefühlen, sind erfüllend. Das Gegenteil verursacht Stress auf kosten des zentralen Nervensystems und des Immunsystems.
Die Natur in die wir geboren wurden, macht uns immer vor welche Tendenz besteht, wieviel Energie wir für was einsetzen können und welche Lebenskulturen, Traditionen und Rituale geeignet sein könnten zu kultivieren. Eine Lebensweise, wie z. B. auf der anderen Seite der Erdkugel angewendet wird, ist hier weniger empfehlenswert.

Der Zyklus eines Lebens ist von der Kindheit zum Jugendlichen über den Erwachsenen Menschen und zum älteren und weisen Alter in vielen verschieden lange Abschnitten zu erfahren. Die Mehrheit hat sich von der eigenen Natur entfernt, manchmal durch Diktat von aussen (Gesellschaft, Konventionen usw.) , manchmal durch Faszination anderer Kulturen oder anderer Beeinflussungen.

Eine gewisse Struktur von Eckpunkten hilft dem Menschen als Halt. Eine Planung, welche von Bewusstsein und Achtsamkeit begleitet ist und die Tendenzen der äusseren Natur und der persönlichen inneren Natur sowie der Entwicklung der eigenen Fähigkeiten, Talente, Psyche und Reife als Ganzes mit einbezieht, ist im Ergebnis der angestrebten Absichten, Ideen und Visionen erfolgreicher. Alles fühlt sich wie in einem Fluss fliessend an. Und wenn Herausforderungen begegnen, das ist sicher, wird es uns darin einen weiteren Zyklus lehren. Raupe, Metamorphose, Schmetterling. Wenn ihr auf euer Leben seht, stellt ihr die Wiederholung von diesem Zyklus fest. Man kann es auch als Zyklus Karma Yoga Handeln und Lernen, Jinanna Yoga Erkenntnis und Wissen und Bhakti Yoga Hingabe und Liebe. Die Wiederholung ist sicher, wie es erfahren wird hängt davon ab wie wir dem begegnen. Akzeptanz, Beharrlichkeit, Dankbarkeit, Gelassenheit, Geduld, Vertrauen, Willenskraft u.a. unterstützen uns die Entwicklungszyklen entgegen zu nehmen wie sie sind, auch wenn sie kürzer oder länger als den Zeitraum zwischen Neujahr und Weihnachten durchlaufen, da gewisse Dinge jenseits unserer Planungsmöglichkeiten zu erfahren sind. Namaste.

PS: Stolperst auch du über Planungen, die dich vermeintlich nirgends hinführen? Du Geld ausgibst weil du etwas anfängst und es nicht zu ende bringst? Kann ich dir zeigen wie du Energieaufwand, den dadurch entstandenen Geldaufwand und damit verbundenem Stress verringerst und dein Wohlbefinden, Selbstvertrauen und deinen Energiefluss stärken und festigen kannst -> Hier kannst du mit mir einen direkten Termin, über Skype oder FaceTime vereinbaren

Dankbarkeit

Dankbar zu sein ist leicht. Ist schwer.

Mir fällt es täglich, bereits wenn ich morgens aufstehe sehr leicht. Dankbarkeit ist in meinem Bewusstsein so present, dass es mich als innere intuitive Schwingung täglich begleitet.

Unten stehendes Sprichwort beantwortet eine Frage, die viele zu beschäftigen scheint:

 

Es sind nicht die glücklichen Menschen, die dankbar sin, sondern dankbare Menschen sind Glücklich.

Dankbarkeit scheint wie ein unsichtbarer Muskel in uns zu sein, der physisch kaum zu erfassen ist. Muskeln kann man trainieren. Dafür reicht es schon, sich abends in Ruhe hinzusetzen, ein Heft in die Hand zu nehmen und den Tag Revue passieren zu lassen. Haltet in diesem Heft für eine weile täglich fest, für was ihr dankbar seid, was oder wer euch begegnet ist, welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Jede vermeintlich kleine Sache, wie zum Beispiel den Durst mit einem sauberen Glas Wasser gelöscht haben zu können. Oder die Fahrt mit der Strassenbahn hat euch entspannt und  zur Zeit an einen Treffpunkt geführt. Wenn ihr hinschaut und Dankbarkeit übt, vermehren sich die Dinge für die ihr Dankbar seid. Wie Magie, lösen sich die polarisierenden Dinge wie Unlust, Ärger, Frust, schwarze Wolken über dem Kopf und vieles mehr auf.  Auch in der persönlichen Perspektive unangenehm erscheinende Situationen, beinhalten Elemente für die wir Dankbar sein können. Zum Beispiel, dass es uns lehrt, welche Talente wir einsetzen können und welche Umsetzung entsprechend unserer persönlichen Natur, zur Verbesserung oder Lösung in einer Situation führen kann. Probiert aus, übt es, bleibt beharrlich, vor allem zwischen Neujahr und Weihnacht!

Euch liebe Besucher der Website, liebe Mitglieder aller Yoga Kurse, Yogafreunde und allen anderen, spreche ich meinen Dank herzlich aus für die gegenseitige Begleitung im 2017!

Shambhavi Yogaschule Buchzeichen Herzform

VORLEBEN

EIN LEBENDIGER LEBENSWEG UND BEITRAG FÜR DIE UMWELT AUF DEM DIREKTEN WEG

Als interessierte Yoga praktizierende habe ich mir bereits vor meiner Yogalehrer Tätigkeit oft Überlegungen gemacht, ob und wie Yoga im Alltag am besten integriert werden kann.
Weil mein Bedürfnis und mein Interesse so stark darauf ausgerichtet waren, habe ich die Erfahrungen gemacht, dass sich Frage und Antwort, Herausforderungen und Lösungen
magnetisch anziehen. Ein natürliches Gesetz!

Beim wahrhaftigen Praktizieren von Yoga lässt man sich darauf ein, seinen Zustand des Bewusstseins zu einem einheitlich, allverbundenen, gegenwärtigen und u. a. auch
tief zufriedenen Zustand zu verändern. In diesem Zustand wird die innere Verbindung zu seinem Selbst gestärkt und das Vertrauen in die Intuition, die innere Kommunikation,
erfährt einen Wachstum. Die Sicht von innen auf die äussere Umwelt klärt sich und Zusammenhänge werden mehr und mehr im Ganzen wahrgenommen.

Dieser Zustand, welchen auch „in der eigenen Natur sein“, beschrieben werden kann, wirkt auf die Mehrheit der Menschen merkwürdig, wegen der widernatürlichen
Übersteuerung durch das gesellschaftliche Leben. Die Wertschätzung gegenüber ausgeglichenen, freundlichen, offenen, ruhigen und tief zufriedenen Menschen ist gross.
Die klare Sicht auf verschiedene Perspektiven, die Konzentration sowie Konsequenz, unkonventionelle Herangehensweisen und Ehrlichkeit lösen manchmal Angst im Gegenüber aus. Was zu ablehnenden Reaktionen führen kann. Oft wird in Denkmustern auch eine extreme Askese und Verzicht damit verbunden. Oder es herrscht die Vorstellung, es handle sich um einen Wettbewerb und das beste praktizieren einer Körperübung. Dies ist weit entfernt vom Mittelweg durch ein gemässigtes Leben zwischen den Extremen, entsprechend dem Lebensstandort und Lebenssituation in Einheit und von den zur Ruhe kommen geistiger Bewegungen.

Da vorauserwähnte Tendenzen in der Gesellschaft Grenzen von konventionellen Vorstellungen überschreiten, kann das offene Leben eines gefestigten Menschen
auf dem Yogaweg für einen Teil der Umwelt eine Herausforderung darstellen. Weshalb längst nicht alle auf diesem Weg sich vertrauen, sich festigen und bleiben, um dies aus tiefster Seele zum barrierefreien Ausdruck zu bringen. Oder sich als folge eher mit Menschen im gleichen Takt versammeln. Jeder einzelne ist für das Überwinden seiner Grenzen verantwortlich.

Yoga ist mein Leben. Und als Yogalehrerin lebe ich es vor mit allen Herausforderungen des Alltags, da ich nicht nur eine Kursleiterin von Yoga Kursen bin. Dieser Grundgedanke
war die Wurzel zur Idee diesen Blog zu initieren. Yoga ist reel im Alltag zu integrieren. Einige können sich darunter nichts Vorstellen, andre werden in ihren Erwartungen
vielleicht übertroffen oder enttäuscht.

Ich freue mich mit Euch die Fülle aus dem unendlichen Füllhorn des Lebens, mit Yoga und verwandten Themen ab heute zu teilen. Lasst uns Ängste und Grenzen überwinden und uns ganzheitlich Verbinden.
Namaste.

 

YOGA MEDITATION

Featured

Ist der Wunsch nach der Beständigkeit und Gleichgewicht der geistigen Qualitäten wie u. a. Aufmerksamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Klarheit, Lebendigkeit und Freude da, empfehle ich diesen Kurs zu besuchen. Die erlebte Lebensqualität kann sich zur Lebenseinstellung
wandeln. Start ab 7. November 2017 um 17.30 Uhr. Erfahre hier mehr

Yoga Meditation Kurs Basel

Yoga Meditation Kurs Basel

Kursinformationen Yoga Meditation Kurs Basel

Kursinformationen Yoga Meditation Kurs Basel