KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2019

EIN BAD IN DER SONNE

Die angenehme wärme der Morgensonne ist mir die liebste. Die Sonnenstrahlen am Morgen wirken wie ein Energie auftanken auf mich. Es gibt ein Moment, in dem ich spüre, dass das Auftanken einen Höhepunkt erreicht. Nach so einem Höhepunkt, geniesse ich dann auch wieder den schützenden Schatten. Wahrnehmungen wie ein aufheizen meiner Haut und dem Körper als Ganzes, ein anfängliches absinken der Energie, beginnende Müdigkeit, Durst etc. informieren mich wenn der Genuss zum Exzess kippt.

Am meisten aus der Zeit des Kindsein erinnere ich mich an Folgen wegen dem unbewussten Umgang mit der Sonne. Sonnenstich, Sonnenbrand, schlaflose Nächte wegen dem Sonnenbrand, Erschöpfung- und Schwindelgefühle. Da ich all dies schon erfahren habe und es mir mehr gefällt von einer gesunden, strahlenden, hellen und sanften Haut eingehüllt  zu sein und mich in der Energie gestärkt zu fühlen, geniesse ich einen angenehm bewussten Umgang mit der Sonne.

Es stimmt, dass jeder Mensch andere Veranlagungen hat, auch hinsichtlich dem Konsum der Sonne. Im Umgang mit sich selbst und mit seiner Umwelt, empfinde ich es als Angenehm mich zu kennen. Das hilft im Umgang mit den Mitmenschen und sie zu Verstehen, auch wenn sie einmal unausgeglichen sind. Ein aussenstehender Mensch kann einen anderen Menschen höchsten durch empfehlen und vermitteln von Anwendungen und Strategien zur Ausgeglichenheit unterstützen. Jeder Mensch ist jedoch selber für seine Aufgabe verantwortlich, sich im Gleichgewicht zu auszubalancieren. Schon eine alten Yogaschrift Yogasastra enthält Anweisungen Satkarma die sechs Reinigungssysteme zu üben. Darin geht man von den Grundkonstitutionen der Energietypen Kapha (Erde/Wasser/Schleim), Pitta (Wasser/Feuer/Galle) und Data (Luft) aus. Der Mensch trägt von Geburt an alle Energietypen in unterschiedlichen Anteilen mit sich. Ist ein Anteil in einem bestimmten Überfluss oder Mangel, befindet sich der Mensch in einem unausgeglichenen Zustand. Das üben des oben genannten Satkarma oder zumindest einer geeignet ausgesuchten Übung davon, entfernt überschüssige Bestandteile aus dem Körper. Und darin findet man auch die Empfehlung zum Sonnenbad:

In eine Bauchlage solle man den Körper an die Sonne legen, wobei der Kopf im Schatten bleiben soll. Wenn sich der Rücken warm anfühlt, ist dies  der Moment sich auf den Rücken zu legen. Der Kopf bleibt im Schatten. Da die Haut direkt von der Sonne angestrahlt werden soll, soll die leichtest mögliche Kleidung in Respekt zur jeweiligen Kultur gewählt werden. 

Wenn die Dauer eines solchen Sonnenbades für beide Körperseiten zusammen 100% bedeutet, sollte die Aufteilung für die Rückenseite 75% und für die Brustseite 25% sein.

Im Sommer ist es dafür von der Morgendämmerung bis zum Mittag der geeignete Zeitraum. Allerdings ist der Bereich von Sonnenaufgang bis 9.00 Uhr morgens die beste Zeit!

Im Winter sogar bis 14.00 Uhr. Diese Zeiträume sind Empfehlungen für europäische Verhältnisse.

Zum Starten reichen 10 Minuten. Sanft kann man die Dauer erhöhen unter der Berücksichtigung das Sonnenbad zu beenden, wenn man zu schwitzen beginnt oder sich sehr warm anfühlt.

Die Sonnenstrahlen können auf diese Weise Erkältungskrankheiten, Horsten, Asthma, Nervenschwäche uvm. bessern. Es unterstützt die Vitamin D Bildung. Die Vitalität und die Widerstskraft werden gestärkt.

Wie mit Allem, kippt ein übermässiger Konsum die Wirkung vom Guten zum Schädlichen für die Haut und für den ganzen Körper. Zellen werden zerstört, man kann Herzklopfen, Sonnenstich und auch Hautkrebs fördern. 

Es sind Empfehlungen, welche schon vor mehreren tausend Jahren dokumentiert und weitergegeben worden sind. Vergleichbar mit Yoga. Die Aktualität für den heutigen Zeitgeist ist verblüffend und deswegen so überzeugend! 

Für andere können wir die Selbstverantwortung eher weniger übernehmen. Damit wir uns wohl fühlen in der Haut und mit der Umwelt, dürfen wir aber jederzeit und überall für die Balance einstehen! 

Comments are closed.