YOGALEHRERIN
KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2018

ZWISCHEN NEUJAHR UND WEIHNACHTEN

Innerhalb von oben beschriebenen Zeitraum kann sich viel oder wenig bewegen. Auf jeden Fall das, was der Entwicklung des jeweiligen Lebens entspricht.

Das ist bereits die Essenz, was ich hier zum Ausdruck bringen wollte. Da immer noch zuviel Spielraum für Interpretationen besteht, führe ich weiter aus.

Gleich nach Neujahr kursieren überall die Fragen welcher Vorsatz denn nun gefasst wurde. Ein Woche und eine halbe später erklären uns alle Arten von Medien, dass wir nun schon am Punkt des Scheiterns angekommen sind, wenn wir den gefassten Vorsatz nicht umgesetzt haben. Entwicklung, Neubeginnzyklen, Wachstum und Festigung werden von Einflüssen berührt, welche vielleicht an der Oberfläche geplant und kontrolliert werden können. Jedoch jede Handlung entwickelt eine weitere Folge, wenn alles an einem Ergebnis anhaftet.
Schon bald am 14. Februar ist es der eine Grund sich daran zu erinnern die Liebe zu feiern. Geht das nicht jeden Tag?
Zwischen Fasnacht und Ostern hat man das Fasten wieder entdeckt. Der Vorrat der stärkenden und wärmenden Winternahrung wird weniger und die Natur breitet uns ein Angebot von bitteren herben, erleichternden und reinigenden Nahrungsmittel aus. Auch das Verdauungssystem aller Lebewesen kommt in die stärkere Aktivität. Jetzt ist der natürliche Zeitpunkt um sich um ein „leichteres Gepäck“ zu kümmern. An Ostern vermute ich weniger, dass jeder bewusst ist warum wir nun zum kauf eines Schokoladenhasen motiviert werde. Oder? Reinigungsmittel für den Frühlingsputz, pastellfarbige Einrichtungsgegenstände für eine Frühlingshafte Wohnungsdekoration und die modischen Trends fordern auf die Wohnung keimfrei zu reinigen und die Schränke oder den Abfallberg aufzufüllen.
Seit Anfang Jahr freust du dich bereits auf deine, im Herbst gebuchten, Sommerferien. Ab Mai oder schon früher sind die intensiven Trainings- und Ernärungsprogramme für den letzten Sommerkörper Kick in den Medien wahrnehmbar. Das neue Bikini und die Fortschrittsbeiträge in den Sozialen Medien geben die Restmotivation dazu. Fühlst du dich Zufrieden, Glücklich, im reinen mit dir selbst und in deinem natürlichen Selbstvertrauen? Bist du dabei der Ausdruck deiner Seele oder doch vom Ego?
In den Sommerferien machst du all das was dir gefällt, von dem du denkst, du kannst es in deinem „normalen“ Leben nicht tun. Unbewusst hast du dich dem Parasympathikus angenähert und einen Zustand erlangt, von dem du denkst ihn nur in Ferien, Freitagen oder an Wochenenden erfahren zu können.
Regelmässiges üben von Hatha Yoga und Meditation, können bei wahrhaftem Bedürfnis und Interesse, unter anderen Wirkungen zu diesem Zustand erreichen lassen. Der Umgang mit Stress kann erleichtert werden. Die eigene Natur kann gefühlt werden und intuitives Handeln leitet uns zu dem, was nachhaltig wirkt.
In der Natur findet sich im Sommer kühlende Nahrungsmittel. Tiefgekühltes belastet die, zu dieser Saison heruntergefahrene, Verdauung.Es ist die Zeit Tempo rauszunehmen und alles was den Höhepunkt des Wachstums erreicht hat zu ernten oder reifen zu lassen.
Zurück bei der Arbeit planst du die nächsten Ferien zur Erholung. Arbeitest du um dich zu profilieren? Um mit Geld reich zu werden? Weisst du was deine wirklichen Fähigkeiten und Talente sind? Weisst du wie du sie zum Ausdruck bringen kannst? Oder nimmst du allgemein im Leben eine Rolle ein, die zum Erfüllen der Erwartungen der Aussenwelt dient?
Noch wird von den Sommerferien gezerrt und die Verlängerung der Party könnten Festivals, sonstige Events sein. Die ganze Woche wartest du darauf am Wochenende wieder fit zu sein. Das Körpertraining hat nach den Ferien Fortsetzung. Gut aussehen kann vorübergehend für ein gutes Gefühl sorgen, anschliessend zum Druck werden. Der Geist bestimmt die Materie.
Es ist Herbst und Gespenster, Hexen, Kürbisse und Monster laden zum Verkleiden und Gruseln ein. Ist es aber vielleicht das Gegenteil und die Masken dürfen nun fallen? Wie gross ist die Herausforderung auf die Schattenwesen deines Wesens zu sehen? Die wunderschön bunten Blätter an den Bäumen erfreuen uns zunächst und erinnern uns, wenn sie sich vom Baum gelöst haben und auf den Boden gefallen sind, dass der materielle Zyklus endlich ist.
Das Nahrungsangebot der Natur zieht sich nun unter die Erdoberfläche zurück. Die Fülle der letzten Ernte war so gross, dass wir bis zum Frühling versorgt sind. Oder war das Eichhörnchen mit anderen Dingen abgelenkt?
Die wachsende Dunkelheit umarmt unser inneres und warmes Licht der inneren Sonne. Dunkelheit lässt Licht leuchten. Die Aufforderung ist nun wieder da auf Knopfdruck Frieden, Liebe, Mitgefühl, Wärme, Zusammengehörigkeit und Geschenke schenken zu kultivieren, als sei es undenkbar es im bewussten Teil des Lebens einzuladen, willkommen zu heissen und lebendig zu halten. Die Aufforderung auf Knopfdruck suggeriert jedem, der es nicht besser weiss, dass er Einsam ist. Die Förderung von psychischen Gesellschaftskrankheiten erreicht hier eine Spitze. Die Winterruhe beinhaltet natürliche Momente zum Rückzug, zum Innehalten, „Allein“ zu sein und Aufzutanken. Um Missverständnisse zu vermeiden, freiwilliges beisammen sein, jenseits von Pflicht- und Schuldgefühlen, sind erfüllend. Das Gegenteil verursacht Stress auf kosten des zentralen Nervensystems und des Immunsystems.
Die Natur in die wir geboren wurden, macht uns immer vor welche Tendenz besteht, wieviel Energie wir für was einsetzen können und welche Lebenskulturen, Traditionen und Rituale geeignet sein könnten zu kultivieren. Eine Lebensweise, wie z. B. auf der anderen Seite der Erdkugel angewendet wird, ist hier weniger empfehlenswert.

Der Zyklus eines Lebens ist von der Kindheit zum Jugendlichen über den Erwachsenen Menschen und zum älteren und weisen Alter in vielen verschieden lange Abschnitten zu erfahren. Die Mehrheit hat sich von der eigenen Natur entfernt, manchmal durch Diktat von aussen (Gesellschaft, Konventionen usw.) , manchmal durch Faszination anderer Kulturen oder anderer Beeinflussungen.

Eine gewisse Struktur von Eckpunkten hilft dem Menschen als Halt. Eine Planung, welche von Bewusstsein und Achtsamkeit begleitet ist und die Tendenzen der äusseren Natur und der persönlichen inneren Natur sowie der Entwicklung der eigenen Fähigkeiten, Talente, Psyche und Reife als Ganzes mit einbezieht, ist im Ergebnis der angestrebten Absichten, Ideen und Visionen erfolgreicher. Alles fühlt sich wie in einem Fluss fliessend an. Und wenn Herausforderungen begegnen, das ist sicher, wird es uns darin einen weiteren Zyklus lehren. Raupe, Metamorphose, Schmetterling. Wenn ihr auf euer Leben seht, stellt ihr die Wiederholung von diesem Zyklus fest. Man kann es auch als Zyklus Karma Yoga Handeln und Lernen, Jinanna Yoga Erkenntnis und Wissen und Bhakti Yoga Hingabe und Liebe. Die Wiederholung ist sicher, wie es erfahren wird hängt davon ab wie wir dem begegnen. Akzeptanz, Beharrlichkeit, Dankbarkeit, Gelassenheit, Geduld, Vertrauen, Willenskraft u.a. unterstützen uns die Entwicklungszyklen entgegen zu nehmen wie sie sind, auch wenn sie kürzer oder länger als den Zeitraum zwischen Neujahr und Weihnachten durchlaufen, da gewisse Dinge jenseits unserer Planungsmöglichkeiten zu erfahren sind. Namaste.

PS: Stolperst auch du über Planungen, die dich vermeintlich nirgends hinführen? Du Geld ausgibst weil du etwas anfängst und es nicht zu ende bringst? Kann ich dir zeigen wie du Energieaufwand, den dadurch entstandenen Geldaufwand und damit verbundenem Stress verringerst und dein Wohlbefinden, Selbstvertrauen und deinen Energiefluss stärken und festigen kannst -> Hier kannst du mit mir einen direkten Termin, über Skype oder FaceTime vereinbaren

Dankbarkeit

Dankbar zu sein ist leicht. Ist schwer.

Mir fällt es täglich, bereits wenn ich morgens aufstehe sehr leicht. Dankbarkeit ist in meinem Bewusstsein so present, dass es mich als innere intuitive Schwingung täglich begleitet.

Unten stehendes Sprichwort beantwortet eine Frage, die viele zu beschäftigen scheint:


Dankbarkeit scheint wie ein unsichtbarer Muskel in uns zu sein, der physisch kaum zu erfassen ist. Muskeln kann man trainieren. Dafür reicht es schon, sich abends in Ruhe hinzusetzen, ein Heft in die Hand zu nehmen und den Tag Revue passieren zu lassen. Haltet in diesem Heft für eine weile täglich fest, für was ihr dankbar seid, was oder wer euch begegnet ist, welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Jede vermeintlich kleine Sache, wie zum Beispiel den Durst mit einem sauberen Glas Wasser gelöscht haben zu können. Oder die Fahrt mit der Strassenbahn hat euch entspannt und  zur Zeit an einen Treffpunkt geführt. Wenn ihr hinschaut und Dankbarkeit übt, vermehren sich die Dinge für die ihr Dankbar seid. Wie Magie, lösen sich die polarisierenden Dinge wie Unlust, Ärger, Frust, schwarze Wolken über dem Kopf und vieles mehr auf.  Auch in der persönlichen Perspektive unangenehm erscheinende Situationen, beinhalten Elemente für die wir Dankbar sein können. Zum Beispiel, dass es uns lehrt, welche Talente wir einsetzen können und welche Umsetzung entsprechend unserer persönlichen Natur, zur Verbesserung oder Lösung in einer Situation führen kann. Probiert aus, übt es, bleibt beharrlich, vor allem zwischen Neujahr und Weihnacht!

Euch liebe Besucher der Website, liebe Mitglieder aller Yoga Kurse, Yogafreunde und allen anderen, spreche ich meinen Dank herzlich aus für die gegenseitige Begleitung im 2017!

VORLEBEN

EIN LEBENDIGER LEBENSWEG UND BEITRAG FÜR DIE UMWELT AUF DEM DIREKTEN WEG

Als interessierte Yoga praktizierende habe ich mir bereits vor meiner Yogalehrer Tätigkeit oft Überlegungen gemacht, ob und wie Yoga im Alltag am besten integriert werden kann.
Weil mein Bedürfnis und mein Interesse so stark darauf ausgerichtet waren, habe ich die Erfahrungen gemacht, dass sich Frage und Antwort, Herausforderungen und Lösungen
magnetisch anziehen. Ein natürliches Gesetz!

Beim wahrhaftigen Praktizieren von Yoga lässt man sich darauf ein, seinen Zustand des Bewusstseins zu einem einheitlich, allverbundenen, gegenwärtigen und u. a. auch
tief zufriedenen Zustand zu verändern. In diesem Zustand wird die innere Verbindung zu seinem Selbst gestärkt und das Vertrauen in die Intuition, die innere Kommunikation,
erfährt einen Wachstum. Die Sicht von innen auf die äussere Umwelt klärt sich und Zusammenhänge werden mehr und mehr im Ganzen wahrgenommen.

Dieser Zustand, welchen auch „in der eigenen Natur sein“, beschrieben werden kann, wirkt auf die Mehrheit der Menschen merkwürdig, wegen der widernatürlichen
Übersteuerung durch das gesellschaftliche Leben. Die Wertschätzung gegenüber ausgeglichenen, freundlichen, offenen, ruhigen und tief zufriedenen Menschen ist gross.
Die klare Sicht auf verschiedene Perspektiven, die Konzentration sowie Konsequenz, unkonventionelle Herangehensweisen und Ehrlichkeit lösen manchmal Angst im Gegenüber aus. Was zu ablehnenden Reaktionen führen kann. Oft wird in Denkmustern auch eine extreme Askese und Verzicht damit verbunden. Oder es herrscht die Vorstellung, es handle sich um einen Wettbewerb und das beste praktizieren einer Körperübung. Dies ist weit entfernt vom Mittelweg durch ein gemässigtes Leben zwischen den Extremen, entsprechend dem Lebensstandort und Lebenssituation in Einheit und von den zur Ruhe kommen geistiger Bewegungen.

Da vorauserwähnte Tendenzen in der Gesellschaft Grenzen von konventionellen Vorstellungen überschreiten, kann das offene Leben eines gefestigten Menschen
auf dem Yogaweg für einen Teil der Umwelt eine Herausforderung darstellen. Weshalb längst nicht alle auf diesem Weg sich vertrauen, sich festigen und bleiben, um dies aus tiefster Seele zum barrierefreien Ausdruck zu bringen. Oder sich als folge eher mit Menschen im gleichen Takt versammeln. Jeder einzelne ist für das Überwinden seiner Grenzen verantwortlich.

Yoga ist mein Leben. Und als Yogalehrerin lebe ich es vor mit allen Herausforderungen des Alltags, da ich nicht nur eine Kursleiterin von Yoga Kursen bin. Dieser Grundgedanke
war die Wurzel zur Idee diesen Blog zu initieren. Yoga ist reel im Alltag zu integrieren. Einige können sich darunter nichts Vorstellen, andre werden in ihren Erwartungen
vielleicht übertroffen oder enttäuscht.

Ich freue mich mit Euch die Fülle aus dem unendlichen Füllhorn des Lebens, mit Yoga und verwandten Themen ab heute zu teilen. Lasst uns Ängste und Grenzen überwinden und uns ganzheitlich Verbinden.
Namaste.

 

YOGA MEDITATION

hervorgehoben

Ist der Wunsch nach der Beständigkeit und Gleichgewicht der geistigen Qualitäten wie u. a. Aufmerksamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Klarheit, Lebendigkeit und Freude da, empfehle ich diesen Kurs zu besuchen. Die erlebte Lebensqualität kann sich zur Lebenseinstellung
wandeln. Start ab 7. November 2017 um 17.30 Uhr. Erfahre hier mehr

NEUER YOGA KURS SEIT 2. FEBRUAR 2017 AM DONNERSTAG UM 19.00 – 20.30 UHR


Die Anmeldung ist hier möglich.