YOGALEHRERIN
KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN
Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga
GESCHENKABO
YOGA MEDITATION
JAHRESPROGRAMM 2018

KYB – KEEP YOUR BLANACE MIT YOGA IM SOMMER UND YOGA WÄHREND FRÜHLINGS-, SOMMER- UND HERBSTFERIEN

Das Abonnement Sommeryoga hat sich weiter entwickelt und dehnt sich nun auf Frühlings- und Herbstferien weiter aus. Ihr könnt euch über das Angebot „Keep your Balance“ anmelden. Lies selbst weiter, passe deine Ferienpläne nach deinem Bedürfnis statt dem Diktat der Schulferien und entdecke dabei weitere Möglichkeiten:

KeepyourBalancePostkarte Rückseite diangepasst.pagesMELDE DICH HIER AN

MICH INTERESSIEREN DIE FORTLAUFENDEN KURSE

 

DAS LÄCHELN, DAS DU AUSSENDEST, KEHRT ZU DIR ZURÜCK

Kürzlich hat mir ein unbekannter Mann gesagt, während wir in ein Gespräch gekommen waren, dass ich wohl noch zu diesen „verrückten“ Menschen gehöre, welche ohne Grund und ohne Einflüsse von bewusstseinsverändernden Mittel (dabei waren Alkohol, Medikamente, Drogen etc. gemeint) fröhlich und zufrieden sind. Dabei konnte ich ihm ohne lange zu zögern zustimmen und habe dieses schöne Kompliment angenommen.

Es fällt mir auch leicht aus meiner Natur heraus in so einem geistigen Zustand zu leben und sehr froh gefunden zu haben, was viele Menschen suchen. Allerdings, wie man vielleicht zwischen den Zeilen, aus der Aussage von dem Mann lesen kann, scheint es, als wäre dies die Minderheit und am Verschwinden.

Durch tägliche Begegnungen lerne ich überall und von jedem etwas über mich. Jeder Mensch lehrt uns, mit bewusster und unbewusster, offensichtlicher und subtiler, verbaler und nonverbaler sowie direkter und indirekter Kommunikation. ob sie Eigenschaften und Fähigkeiten zum Ausdruck bringen, welche in uns noch zu entwickeln oder bereits entwickelt sind. Wir können auch wahrnehmen, ob diese Eigenschaften und Fähigkeiten überhaupt etwas mit sich selber zu tun haben. Wie Pole, die sich anziehen oder abstossen, können diese Lehrstücke wahrgenommen werden. Es ist ein inneres Magnet und man kann es einstellen, für die Tendenz, welche man anzuziehen wünscht. Deshalb verhalte ich mich jedem Menschen so gegenüber, wie ich es wünsche, dass man mit mir umgeht. Auch wenn es manche Menschen gibt, die ihren Spiegel noch als unangenehmes Erlebnis in mir wahrnehmen, gebe ich ihnen die Gelegenheit es zu lernen.
So wie Lebensabschnitte unterstützen uns auch Veränderungen die Ausrichtung des inneren Magnets einzustellen.
Die Lehreinrichtung Körper, auch wenn man mit besonderen Eigenschaften geboren wurde, zeigt uns, ob wir auf der geistigen Ebene natürlich gesund annehmen und mit Achtsamkeit, mit Wohlwollen, in Respekt, mit Freude und Dankbarkeit sowie liebevoll mit uns und unserer Umwelt umgehen. Diese Vorgänge unterliegen dem natürlichen Gesetz und der Schule des Lebens. Sie alleine erzählen uns schon, was wir für ein zufriedenes Leben brauchen. Zugegeben es erfordert die Entscheidung seinen Willen dafür zu äussern, ja wie einen Vertrag mit sich selbst zu schliessen. Mut und Vertrauen sich selbst zu akzeptieren, anzunehmen, zu sehen und mit sich selbst auseinanderzusetzen. Das darauf Einlassen eine Müdigkeit und Belastung zu überwinden. Sie entsteht, wenn wir eine Art geistige oder biologische Schlake angesammelt haben und auch dann wenn wir sie aus uns lösen. Sobald wir sie loslassen und eventuell ausscheiden, kann sich die Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Zufriedenheit nach und nach entfalten. Dieser Prozess wiederholt sich immer und immer wieder, Schicht für Schicht, Abschnitt und Abschnitt von unserem Leben.

Das aufmerksame Wahrnehmen und Annehmen der inneren Vorgänge in Verbindung des achtsamen Wahrnehmen auf das äussere Geschehen ist ein guter Anfang und kann zu entscheidenden aha-Momenten führen. Manchmal wird man sich über sich selber ärgern und kann sich als folge die Frage stellen, ob man sich vergeben kann. Dann gelingt es auch mit der Umwelt. Nach und nach wird man gelernt haben, über sich selbst zu lachen.

Dankbarkeit (sie dir den Beitrag „Dankbarkeit“ an) täglich gelebt, ist ein aktives Hilfsmittel diese Anziehung auszurichten.

Wirke täglich mit hilfsbereiten Aktionen ohne nachzudenken in deiner Umwelt. Dies kann auch nur sein, wenn du jemanden ein Lächeln schenkst. Wenn wir jemandem helfen, helfen wir uns selbst. Wenn dies für dich ungewohnt ist, denke dir Aktionen aus. Auch eine Tür auf zu halten gehört dazu.

Das gilt für fast alles, wo wir meinen arm an Ideen und Lösungen zu sein: Tu die Dinge aktiv, immer wieder, bringe sie in Erfahrung und der vermeintliche Schleier über dem Ideen und Wissensreichtum lüftet sich!

Drücke deine Wertschätzung gegenüber anderen mit Komplimenten oder Zusprüchen täglich aus. Auch das kann man lernen.

Pflege deinen Körper täglich und bewege ihn innnerhalb seiner aktuellen Möglichkeit in einer Woche mehrmals (2-3 mal pro Woche oder versuche pro Tag 10’000 Schritte zu gehen). Hatha Yoga ist dafür auch geeignet.

Erschaffe dir täglich für dich Raum und tu was für dich und dir Freude bereitet. Man kennt es auch als Hobby oder Freizeitaktivität. Lesen, Musik hören oder noch besser selber ein Instrument spielen, Singen, ein Handwerk ausüben einen Yoga Kurs oder Yoga Meditationskurs besuchen, Meditieren usw.

Bleib frei von Erwartungen und behalte das Staunen eines Kindes! Du wirst dich daran erinnern wie es geht, wenn du dich dafür interessierst!

Achte darauf wie du sprichst. Obwohl wir die gleiche Muttersprache sprechen, könnten wir eine völlig andere Sprache sprechen. Sieh nochmals zurück auf den gesamten Text. Z.B. benutze ich die positive Formulierung von Sätzen und verzichte weitestgehend auf „nicht, keine etc“ Zum Beispiel keine = frei, los. Oft sprechen wir wie die Konditionierung der Erziehung und der Umwelt auf uns wirkt und wie wir denken. Sagst du eher „gut“ oder „nicht schlecht“? oder „ich tu es“ oder ist „wäre wenn“ dein Code. Also achte auch auf deine Gedanken. In einem späteren Beitrag in diesem Jahr, gehe ich auf das „Gedankenformen“ tiefer ein.

Vom Punkt der Wahrnehmung der inneren und äusseren Vorgänge bis zur Sprache im Zusammenhang mit dem Denken, habe ich dir Rituale aufgezählt, welche die kraftvolle Schwingung des inneren Magneten positiv ausrichten können. Und wie du lesen konntest, es sind einfache Aktivitäten, welche sich für die Eingliederung in dein alltägliches Leben bewerben. Sie werden dich bereichern und dich von den Kosten der selber auferlegten Belastungen lösen. Damit sie wirken können, wiederhole sie Tag für Tag und lasse sie wie das tägliche Zähneputzen (übrigens auch ein Ritual) in deinem Leben verwurzeln. Du wirst dich stehtiger in der gegenwärtigen Verbindung, im Fluss deiner Kraft und bei dir angekommen finden.

Du bist interessiert, suchst noch nach der offenen Türe? Sei so frei, frage mich, sie mit dir zu finden und klicke hier!

JAHRESPROGRAMM 2018

hervorgehoben

Hast du dir deinen Platz im Yogakurs 2018 reserviert? Hier könntest du deinen finden:

 

HIER GEHTS ZUR ANMELDUNG WEITER

KURSE BEI INSTITUTIONEN

GSÜNDER BASEL


AKZENT FORUM





YOGA MEDITATION

hervorgehoben

Ist der Wunsch nach der Beständigkeit und Gleichgewicht der geistigen Qualitäten wie u. a. Aufmerksamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Klarheit, Lebendigkeit und Freude da, empfehle ich diesen Kurs zu besuchen. Die erlebte Lebensqualität kann sich zur Lebenseinstellung
wandeln. Start ab 7. November 2017 um 17.30 Uhr. Erfahre hier mehr

NEUER YOGA KURS SEIT 2. FEBRUAR 2017 AM DONNERSTAG UM 19.00 – 20.30 UHR


Die Anmeldung ist hier möglich.

GESCHENKABO

GESCHENKABO – DAS LÄCHELN, DAS DU AUSSENDEST, KEHRT ZU DIR ZURÜCK

Die Gründe jemandem ein Geschenk zu machen sind vielfältig. Dankbarkeit, einfach weil man jemanden gerne mag, verschiedene gesellschaftliche Ereignisse usw.

Am wirkungsvollsten können wir das Geschenkritual erleben, wenn es zum einen aus dem Herzen kommt und zum anderen frei von Erwartungen geschieht.

Für alle ist die Grosszügigkeit erfahrbar. Im Beschenkten entsteht die Energie der Freude. Wird dies zugelassen, wird die Freude ausgestrahlt und wieder an den Schenkenden zurückgesendet und mit dem Umfeld geteilt.

Alle Abonnements können in ein Geschenkabo gekleidet werden. Der einzulösende Bon ist unauffällig an einer Geschenkkarte befestigt und leicht abzulösen. Die Geschenkkarten sind persönlich von mir mit Batiktechnik angefertigt. Diese Weise Muster auf Papier zu bringen oder Farben auf Papier einziehen zu sehen, lässt uns erahnen wie Unikate und unerwartet kleine Kunstwerke entstehen.

Aus bereits angefertigtem Bestand, kann sofort ausgewählt werden.

Besteht der Wunsch, sich selber einbringen zu wollen, kann ich die Möglichkeit öffnen unter meiner Anleitung, ein eigenes Werk zu schaffen.

 

Ich möchte gerne jemandem eine Freude machen und ein Geschenkabo bestellen.

Atha yoga anusasanam – Jetzt beginnt etwas Neues, jetzt beginnt Yoga

Link

 SCHNUPPERABO

Der erste Schritt etwas zu beginnen, ist aufzuhören darüber zu sprechen, statt dessen zu Handeln.
Walt Disney
Alte Gewohnheiten durch neue Gewohnheiten zu ersetzen, stellt einen Beginn zu etwas Neuem dar und kann ungeahnte Synergien aktivieren. Die Umsetzung der neuen Gewohnheit während 40 Tagen unterstützt den Vorgang zur Veränderung und legt die stabile Basis zur Festigung der neuen Gewohnheit. Das menschliche Gehirn entdeckt während der Handlung das Wissen, was dem Körper, dem Geist und der Seele gut tut, um anschliessend die Erfahrung im Leben zu integrieren.

Gut zu wissen: Neu gelernte Informationen, verjüngen die Gehirnfunktionen von jedem Mensch.

Ich nehme die Herausforderung an, sechs Wochen in folge, den Yoga Kurs zu besuchen und sende eine Anfrage.

weiterlesen

YOGALEHRERIN

Hallo! Schön, dass Ihr diese Seite entdeckt habt. Damit Ihr eine Vorstellung bekommt, mit wem Ihr Kontakt aufnehmen und von wem Ihr unterstützt werden dürft, stelle ich mich kurz persönlich vor und überlasse Euch eine Beschreibung des Werdegangs.

Mich darf man mit dem Vornamen Manuela ansprechen. Bei einer Kontaktaufnahme per Briefpost fügt Ihr einfach noch den Familiennamen Huber an. In Lengnau bei Biel bin ich aufgewachsen und habe neben anderen Orten hier zum grossen Teil die Schule besucht. 1994 durfte ich meinen Traum, die Verbundenheit zur Natur und zu Tieren in der Berufslehre zur Pferdepflegerin leben. Gesundheitliche Gründe stellten mir 1999 die Weichen zu einer zweiten Ausbildung im kaufmännischen Beruf. Das Leben zeigte auf, was man mit Offenheit, Willenskraft, Disziplin, Vertrauen und Mut alles erreichen kann. 2004 besuchte ich den Lehrgang Fachfrau für Finanz und Rechnungswesen. Während dieser erfahrungsreichen Phase verlagerte sich meine Aufmerksamkeit, durch das verschlechtern meines Sehvermögens, von aussen nach innen. 2006 entdeckte ich Ayurveda, das Wissen vom langen Leben. Mit dem Ayurveda lernte ich die Freude am Yoga kennen. Täglich erfreue ich mich neu über die wertvollen und neu gewonnenen Erfahrungen, die Körper, Geist und Seele gut tun, weshalb ich diese Erfahrungen immer weiter sammle, umsetze und weitergeben möchte: 2009 Erlernen der Kriya-Yoga Meditationstechnik bei Paramapadma Dhiranandaji aus Indien

2010-2011 Ausbildung zur klassischen Yogalehrerin bei Paramapadma Dhirandaji aus Indien und Yogacarya Karmananda (Jean-Pierre Wicht) in Speicher

2010-2011 Yogatherapie nach Dr. Gobal, bei Yogacarya Kalikanandamoyima (N. Kowalski) in Speicher

2010 Weiterbildung in Yoga für Senioren, Yoga 50+ bei Ursula Salbert in Bern

2012-2013 Nachdiplom-Studienlehrgang für Klassische Yogalehrer bei Yogacarya Karmananda Jean-Pierre Wicht

Regelmässige Teilnahme an Weiterbildungen in Yoga und Meditation

Ich freue mich meine Erfahrungen mit anderen Menschen teilen zu dürfen. Hier könnt ihr mit mir Kontakt aufnehmen.